Ville de Fribourg

Système d'Information du TErritoire de la COmmune de Fribourg (SITECOF) neu mit MAP+ und UMN MapServer

Ville de Fribourg: seit 2010 mit Neapoljs unterwegs

Seit 2010 hat die Stadt Freiburg mehrere Anwendungen mit Neapoljs und AIMS (Autodesk Infrastructure MapServer) aufgesetzt. Über die Jahre kamen gefühlte 1000 Layer hinzu, was die Basis-Software überforderte und die gesamte Applikation langsam machte. Im Sommer 2016 wurde entschieden, die Anwendungen auf MAP+ und UMN MapServer zu migrieren. Damit konnte ein - salopp gesagt - immenser Performance-Gewinn erzielt werden:

  • Daten der Amtlichen Vermessung als Kacheln statt der geschätzten 50 einzelnen Layer
  • Optimierung der Unmengen an Rasterdaten als "on-the-fly" gerechnete Kacheln. Fribourg stellt 120 (!) historische Karten ab 1874 online
  • POIs als SVG GeoJSON Layer: massiv schneller und unerreichte Schärfe der Bilder
  • Migration der Daten zu schnelleren Datenbanken
  • Last not least: die exzellente Performance von UMN MapServer

TYDAC migriert die Daten und die Darstellungsdefinitionen

Die Daten wurden von SDF teilweise nach SQLite und teilweise nach PostGIS migriert. Dies mit Hilfe von FME mit nicht allzu grossen Aufwand. Der (einmalige) grössere Aufwand war, die ganzen Darstellungsdefinitionen zu übernehmen, was von uns auch ein wenig unterschätzt worden war ... Die meisten Layer waren zwar schnell erledigt. Aber es gab einige pièces de resistance, insbesondere die Signalisation! Hieraus wurde die längste von uns je erstellte MapServer Konfigurationsdatei mit über 5'000 Zeilen. Hinzu kam die Erstellung und Definition der Symbole (fast alles SVG). Auch die Symboldatei ist über 5'000 Zeilen lang. Ohne einen effizienten Einsatz von FME wäre das kaum zu schaffen gewesen. Den ganzen Spass kann man hier geniessen.

Schon während der Migration machte sich immer mehr ein WOW-Effekt bemerkbar: da liegt eine Goldgrube an Daten! Bisher hatten wir keine Stadt, die ein derart umfassendes Angebot an Daten ins Internet stellt. Wie sagt man so schön: Chapeau, Fribourg!

Die migrierte Applikation der Stadt im Internet dient nun als Vorlage für die weiteren Applikationen im Internet und Anwendungen im Intranet. Diese migriert die Stadt selbständig.